abfallaufkommen – bautastisch.at abfallaufkommen – bautastisch.at

Wie entsorge ich Tellwolle richtig auf der Baustelle?

15/12/2017

Auf jeder normalen Baustelle entsteht üblicherweise eine Menge an Abfallstoffen, die es fachgerecht zu entsorgen gilt. Die Entsorgung muss dabei stets getrennt nach bestimmten Abfallarten erfolgen. Grundsätzlich gibt es zwei Arten von Abfällen, die speziell auf Baustellen entstehen: Bauschutt und genereller Baustellenabfall. Doch darüber hinaus kriegt man es immer wieder auch mit Stoffen zu tun, die sich für die normalen Entsorgungswege nicht eignen. Diese sogenannten Problemstoffe werden aufgrund ihrer gesundheitsschädlichen oder umweltschädigenden Wirkung als gefährlicher Abfall eingestuft. Hierbei ist entsprechend eine gesonderte Entsorgung nötig.

Nach der neuesten Bestimmung des Ministeriums für ein lebenswertes Österreich, wird nun unter Umständen auch Tellwolle zu den gefährlichen Abfällen gezählt. Wieso sich das Ministerium zu diesem Schritt entschlossen hat und welche bestimmten Tellwollen genau betroffen sind von der neuen Richtlinie, soll im Folgenden dargestellt werden.


Wozu Tellwolle?

Bei Tellwolle handelt es sich um Mineralwolle. Diese wird künstlich hergestellt und besteht aus kohlenstofffreien Mineralfasern, weshalb Mineralwolle grundsätzlich nicht brennbar ist. Aufgrund dieser Eigenschaft, wird Tellwolle in der Industrie und anderswo oftmals als Brandschutz verwendet. Außerdem kann die Wolle auch als effektiver Schallschutz Verwendung finden. Doch am häufigsten wird Mineralwolle im Allgemeinen als Dämmstoff im Bauwesen benutzt. Einzig Styropor wird noch etwas öfter benutzt für den Dämmschutz in diversen Gebäuden. Aufgrund dieser Tatsache, ist es nicht verwunderlich, dass auch auf Baustellen, dabei v.a. bei Renovierungen, Sanierungen oder Gebäudeabrissen, viel Tellwolle anfallen kann. Spätestens dann stellt sich die Frage der richtigen Entsorgung dieser. Als mineralische Wolle wäre es naheliegend, Tellwolle einfach zusammen mit anderem Bauschutt zu entsorgen. Doch aufgrund der nicht-brennbaren Fasern der Tellwolle wird eine gemeinsame Entsorgung als Bauschutt nicht gerne gesehen, da sich die Wolle somit nur schwer für die Verbrennung in Müllverbrennungsanlagen eignet. V.a. besteht aber wie schon erwähnt die Gefahr, dass die Fasern der Tellwolle eine gesundheitsschädigende Wirkung entfachen.

Tellwolle

Wann ist Tellwolle gefährlich?

Mit seinem Schreiben vom 10. März 2017 hat das Ministerium für ein lebenswertes Österreich verfügt, dass vor 2002 in der Europäischen Union produzierte künstliche Mineralfasern fortan als gefährlicher Abfall einzustufen sind. Begründet wird dies durch festgestellte „asbestähnliche Eigenschaften“ der Mineralfasern. Auch bei Asbest handelt es sich um ein Mineral. Bis in die 1980er Jahre galt Asbest als ein effektiver und oft eingesetzter Baustoff in Gebäuden. Doch im Laufe der Zeit wurde bekannt, dass die Asbestfasern stark krebserregend wirken und durch sogenannte Asbestosen auch lungenschädigend sind. Die Produktion von Asbest wurde bereits 2005 in der gesamten EU vollständig verboten. Zwar beinhaltet Tellwolle keinerlei Spuren von Asbest, doch die Mineralfasern zeigen in ihrer Wirkung einige Parallelen auf zu den Asbestfasern. So dringen auch die Mineralfasern in die menschliche Lunge ein und können dort relativ lange verbleiben und sich damit stark gesundheitsschädigend erweisen. Doch diese Eigenschaften betreffen grundsätzlich nur noch ältere, vor 2002 in der EU hergestellten Mineralfasern. Denn die Bauindustrie hat mittlerweile reagiert und einige Richtlinien für die Produktion von Mineralfasern festgelegt. Heutzutage müssen die Fasern von Mineralwolle so eine Größe von über 3 Mikrometer und außerdem eine deutlich erhöhte Biolöslichkeit aufweisen. Damit wird sichergestellt, dass die Fasern zum einen nicht in die Lunge gelangen und zum anderem insgesamt nicht lange im menschlichen Organismus verbleiben können. Damit gilt auch nach 2002 in der EU hergestellte Tellwolle generell als unbedenklich, während ältere Tellwolle fortan als gefährlicher Abfall behandelt werden sollte.

 

Tellwolle je nach Produktionsjahr richtig entsorgen

Wie Sie die Tellwolle richtig entsorgen, hängt als v.a. vom Alter dieser ab. Sollten Sie sich sicher sein, dass die zu entfernende Tellwolle auf Ihrer Baustelle nach 2002 auf dem Gebiet der Europäischen Union hergestellt wurde, dann können Sie sie mit anderem Baustellenabfall entsorgen. Sollte es sich bei der Tellwolle aber um ältere, vor 2002, produzierte Wolle handeln oder falls Sie nicht sicher sind bezüglich des Produktionsjahres, dann muss eine gesonderte Lösung her. Hierbei kann Ihnen ein professioneller Abfallentsorgungsservice wie „Abfall Service online“ der FCC Austria Abfall Service AG weiterhelfen. Setzen Sie sich einfach mit der Kundenhotline in Verbindung und schon werden Ihnen ausführliche Informationen gegeben und individuelle Lösungen aufgezeigt.

 

 

Ein Partnerbeitrag von: https://www.abfallserviceonline.at

5079 gesamte Besucher, 0 heute

Bautastisch in den Gemeinde News von Hart bei Graz

09/08/2017

Als Start Up, dass in Hart bei Graz seinen aktuellen Standort hat haben wir einen tollen Artikel in den Gemeinde News bekommen. Die Gemeinde Hart bei Graz unterstützt Jungunternehmer sehr gut und wir freuen uns schon auf weitere Zusammenarbeiten. 

Zusammenarbeit mit weiteren Gemeinden

Aktuell ist es in Arbeit noch mit anderen Gemeinden zusammen zu kommen, um die Steiermark bzw. Österreich noch grüner zu machen! 

Hier der Artikel:

http://www.hartbeigraz.at/8-infos/620-harter-unternehmen-bautastisch-senkt-abfallaufkommen.html

Abfallwirtschaft hart

 

Du hast direkten Kontakt zu einer Gemeinde, oder findest unser Projekt toll und möchtest uns unterstützen? Dann melde dich einfach bei uns durch das Kontaktformular oder unter: kontakt@bautastisch.at

 

474 gesamte Besucher, 0 heute

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Information